Manja Biel – Gemeinsam für Glückstadt | Bürgermeisterwahl 2015 - Städtebau: Altes und Neues in Glückstadt

Städtebau: Altes und Neues in Glückstadt

23.10.2015

– 22.10.2015 Veranstaltungsnachlese –

Kategorie(n): Allgemein

Über das, was offensichtlich und allgemeiner Konsens ist – etwa die Einbindung in den HVV, die Förderung der Betreuungs- und Ausbildungslandschaft für Kinder und Jugendliche sowie des Freizeitangebotes – bedarf es keiner großen Diskussionen. Dafür muss und will ich mich als zukünftige Bürgermeisterin uneingeschränkt einsetzen.

Und so stand der Abend  unter städtebauliche Themen. Warum?

Städtebau geht alle an. Er entscheidet darüber, wo und wie wir zukünftig wohnen und arbeiten. Es mischen viele mit – Verwaltung, Politik, private Unternehmen und natürlich Bürgerinnen und Bürger. Zudem besteht in Glückstadt die besondere Herausforderung,  Altes und Neues zu verbinden. Wie dies gelingen kann, darüber gehen die Ansichten teils sehr weit auseinander.

Das Stadtdenkmal ist in seiner Substanz und Wirkung zu erhalten. Binnenhafen, Docke und das Berendsengelände bieten Raum für Ideen von Wohnbebauung, über Kunst- und Kulturprojekte, Büro-/Gewerbenutzung bis hin zu einer Marina, ein Radweg könnte von der Jugendherberge bis nach Herzhorn führen…..

Ich bin keine Utopistin. Eigentums- und planungsrechtliche Hürden gilt es zu beachten, einen soliden Haushalt als Grundlage zu schaffen und die unterschiedlichsten Interessenlagen zu bündeln.

Als Bürgermeisterin packe ich Sachaufgaben wie das Flüchtlingsthema, Schulentwicklungsplanung, Katastrophenschutz, Bewirtschaftung öffentlicher Gebäude etc. als Verwaltungsfachfrau an.

Darüber hinaus muss jedoch auch das Können und Wollen bestehen, Glückstadt zukunftsfähig mitzugestalten. Die Beiträge in der Diskussion und die danach in geselliger Runde angeregt geführten Gespräche geben mir Recht.